Hinter dem Projekt „Unser glückliches Huhn“ stecken Josef und Natalie Hasenauer, Vater und Tochter. Wir leiten gemeinsam einen kleinen land- und forstwirschaftlichen Betrieb in dem kleinen Dorf Giesel in der Nähe von Fulda. Zu unserem Hof zählen außer den Hennen und den Hähnen auch noch zwei Hunde.

Um unsere geliebten Tiere und den Hof kümmert sich hauptsächlich Josef mit großer Leidenschaft und Temperament. Die Herstellung und der Handel von Brennholz ist sein Steckenpferd, die Hühnerbande darf aber in seinen Augen nie zu kurz kommen. Außerdem engagiert er sich ehrenamtlich bei der Fuldaer Tafel und ist daher trotz seiner 63 Jahre immer noch fit.

Mein Vater und ich stehen unter der Woche in engem telefonischem Kontakt, denn ich kümmere mich hauptsächlich um die schriftlichen und finanziellen Angelegenheiten unseres Betriebes. Zwar wohne ich aktuell noch in Darmstadt, da ich mich in den letzten Zügen meines Masterstudiengangs Chemie- und Biotechnologie befinde- trotzdem informiere ich mich täglich über den Hof und bin fast jedes Wochenende in meiner Heimat, wodurch der Hof nicht zu kurz kommt.

Wir sind beide sehr ambitioniert bei der Sache, weil sie uns wichtig ist. Wir kämpfen gegen die Ausbeutung von Tieren und zählen dabei auf Ihre Unterstützung. Sie als Verbraucher haben durch die Entscheidung, wie sie Konsumieren die Möglichkeit Ihren Überzeugungen öffentlich Ausdruck zu verleihen. Nutzen sie diese Chance und verleihen wir damit gemeinsam unseren Hühnern die Wertschätzung die sie verdienen.